Geöffnet Die Schlossführung

Januar - Februar:
DO – SO : 9 – 17 Uhr
März – Juni:
MO - SO : 9 – 17 Uhr
Juli – August:
MO - SO : 9 – 18 Uhr
September - Dezember:
MO - SO : 9 – 17 Uhr

Der Rosengarten:
April: täglich 10 – 18 Uhr
Mai – August:
täglich 10 – 20 Uhr
September – Oktober:
täglich 10 – 18 Uhr

Eintrittsgeld

Die Schlossführung : Erwachsene 90,-Kè
Studenten 70,-Kè
Kinder 50,-Kè
Familie 220,- Kè

Der Rosengarten : Erwachsene 15,-Kè
Kinder 6,-Kè


 

Das Schloss liegt in der Stadtmitte von Dìèín über dem Zusamenfluss von den Flüssen Elbe und Plouènice. Es gehört zu den grössten und historisch bedeutesten Objekten seiner Art in Böhmen. Nach einigen Wiederaufbauen hat es bis der Gestalt des barock-klasicistischen Schlosses erwachsen.

Auf dem Gebiet des heutigen Schlosses hat die Holzburgstätte schon im 10. Jahrhundert existiert. Die wurde im 13. Jahrhundert zu einer königlichen Burg umgebaut.Vom Anfang des 14. Jahrhunderts hat das Objekt als ein Repräsentativsitz mehrerer Adelsgeschlechte gedient, aus denen sein Schicksal am meisten folgende Herrschergeschlechter beeinflusst haben: die Herren aus dem Hause Vartenberk, aus Bünau und Grafen aus dem Geschlecht Thun-Hohenstein. Im Jahr 1932 wurde die Familie Thun aus ökonomischen Gründen genötigt, das Schloss dem tschechoslowakischen Staat zu verkaufen.

Seit dem Jahr 1932 hat das Schlossareal nachfolgend der tschechoslowakischen, deutschen und sowjetischen Garnison gedient. Aufenthalte der Armeen haben sehr deutlich das Gebäude beschädigt. Der Abmarsch der Sowjetischen Armee im Jahr 1991 hat ermöglicht, mit einer Sanierung des Schlossareals anzufangen und hat auch ein Bestreben nach Zugänglichmachung des Schlosses für öffentlichkeit gehabt.

Heute ist das Schloss im Besitz der Stadt Dìèín und bildet eine unübersichtbare Dominante dieser Grenzsiedlung.


Lange Fahrt – der Zutrittsweg zum Tetschner Schloss, 292m lang, auf beiden Seiten ist vom Gemauer umgeben, die Mauer sind in der Richtung nach oben zum Schloss niedriger, wodurch die Kommunikation optisch noch länger wirkt, sie ist durch die einige Jahre dauerte Reglung des Felsen entstanden

die Kapelle st. Georg – wurde am Ende des 18. Jahrhunderts herrichtet, die Besucher fesselt das herrliche Wölben der Zimmerdecke, die ganze Zeit des Armeeaufenthaltes hat die Kapelle als die Küche gedient, der Kapelleraum wurde in unlängster Zeit rekonstruiert und in der Gegenwart dient als Konzert- und Vorlesungsaal und Trauraum

die Ausstellungen – im Ostflügel des Schlosses sind einige Zimmer rekonstruiert, in dennen die Ausstellungen der Künstler aus Dìèín und Umgebung gesetzt sind

der Schlosspferdestall – anscheinend ist es das kunstwertvollste Zimmer des Schlosses, es hat Maxmilian Thun-Hohenstein gründen lassen – der grosse Pferdeliebhaber, es hat hier 23 Pferde gestanden und in der Spitze befand sich die Fontäne auch in der Pferdeform.

Der Rosengarten – es ist eine von den wertvollsten Kunstdenkmale in der Stadt, es ist an der Felsenterrasse über der Stadt gleichlaufend mit der Langen Fahrt gesetzt, den Namen hat sie danach bekommen, was hier das Rosarium gegründet wurde, dem Garten dominiert der Gartenpavillon, der die Statuekollektion der mythologischen Gottheit trägt.

Sala terrena – auf dem oberen Teil des Rosengartens, die Wände und die Zimmerdecke sind mit den ursprünglichen Wandbemalung aus dem Jahr 1678 geschmückt, ihr Motiv ist eine Geschichte aus der griechischen Mythologie

gloriet – das prunkvolle zweistockige Aussichtsgebäude, es krönen die Statuen zwei Kämfer und die Balustrade schmückt sieben Frauenskulpturen, es verbergert den Eintritt in die bedeckte Strecke, die zur Nordwand der Langen Fahrt angebaut ist und die den Schlossraum mit der Kirche Povýšení sv. Køíže ( Beförderung heiliges Kreuzes)

Ausser die Hauptschlossführung ist möglich die Exposition des Bezirksmuseums zu sehen ( selbständiger Eintritt ) – die Barockbilder, die tetschene Veduten, die Schlossrüstkammer, die einige Waffe und Exponate vor der Verwüstung gerettet wurden, sie ist mit den ursprünglichen Fresken und der Holzzimmerdecke geschmückt


 

 


 
 
design by ITBS Böhmische Schweiz - Unterkunft © 2006